www.gartenberatung.co.at

Abwehr

 

Viele Pflanzen enthalten Wirkstoffe, die Krankheiten und Schädlinge abwehren, wir nennen diese auch Abwehrpflanzen und können sie daher gezielt als Nachbarn einsetzen. Setzen Sie solche Abwehrpflanzen zwischen, oder in unmittelbare Nachbarschaft von jenen Pflanzen die Sie schützen wollen, oder die regelmäßig von Krankheiten und/oder Schädlingen befallen werden. Nützlich ist eine Kombination von Abwehrpflanzen und davon auch mehrere Stück.

Ein Service

der Firma:

 

 

Regelmäßiger Besuch

 

dieser Seiten lohnt sich

 

immer, denn diese Seiten

 

werden ständig ergänzt,

 

erweitert und sind

 

deshalb nie wirklich fertig!

 

Für Tipps, Hinweise und

 

Beiträge sind wir daher

 

ständig offen.

 

 

Natur pur

Bekannte Abwehrpflanzen:

 

Knoblauch

Schnittlauch

Zwiebel

Tomaten

Kapuzinerkresse

Rettich

Ringelblume

Studentenblume

Anis

Dille

Kerbel

Basilikum

Bohnenkraut

Katzenminze

Lavendel

Rosmarin

Salbei

Thymian

Brennnessel

 

Google

Hier stellen wir Ihnen Abwehrpflanzen und Ihre spezielle Wirkung vor:

 

 

Ringelblume (Calendula officinalis)

Trägt zur allgemeinen Gesundung von Pflanzen bei, erhöht den Ernteertrag bei Gemüse. Enthält ätherische Öle, Bitterstoffe und Saponine die gegen Drahtwürmer und Nematoden wirken.

Bild: Kapuzinerkresse

Lavendel (Lavendula sp.)     

Inhalts- und Wirkstoffe:

ätherische Öle (Linalylacetat), Kampfer

Wirkt gegen: Ameisen, Motten auch Kleider und Lebensmittelmotten wenig gegen Läuse.

Studentenblume (Tagetes tenuifolia)

 

Die Studentenblume lockt nicht nur zahlreiche Bestäuber wie Schmetterlinge und Bienen an, sondern vertreibt auch Schadinsekten wie Blattläuse wenn sie dicht an die zu schützende Pflanze gesetzt werden.